ver.di - Information für die Beschäftigten von IKEA - Sept. 2019

Culture Change – aber nicht gegen Betriebsräte und ver.di!

Bei Ikea scheint heute vieles möglich zu sein, was bis zum Bekanntwerden der global angelegten Veränderungspläne im Frühjahr 2018 nicht zum Kern der
Unternehmenspolitik gehörte: Mit der Umgestaltung des Geschäftsmodells (Business Transformation) geht jetzt offensichtlich auch ein unguter kultureller Wandel (Culture Change) einher.

Was sich konkret verändern soll, wird den Betriebsräten und damit auch den knapp 18.000 Beschäftigten in Deutschland immer schön scheibchenweise präsentiert.

Das ist Salamitaktik pur und es erschwert die gesetzlich vorgesehene Mitbestimmung.

Ohne einen Gesamtüberblick über die anstehenden Veränderungen ist es für Betriebsräte nur schwer möglich, die Entwicklungen bei Ikea im Interesse der Kolleginnen und Kollegen zu beeinflussen ...

Mehr dazu in der unten als Download zur Verfügung stehenden vollständigen ver.di-Info.

ver.di - Information für die Beschäftigten von IKEA - Jan./Feb. 2019

Business Transformation – das geht nur mit den Beschäftigten!
Make a better IKEA

  • Im Frühjahr 2018 hat Ikea folgendes bekanntgegeben:
    Alle Planungen für neue Einrichtungshäuser – in Deutschland 17 bis 2024 – werden gestoppt.
  • Das Unternehmen wird in seiner Struktur bis zum Jahr 2021 komplett verändert.
  • Es muss mit dem Abbau von 150 Stellen weltweit gerechnet werden.

Gesagt wurde: »Eine alte Ära endet – eine neue Ära beginnt«
Für die neue Ära wurden auch Ziele genannt:
• Bis 2021 sollen die Einrichtungshäuser sich den Kundenansprüchen anpassen.
• Die Beschäftigten sollen »Kundenbotschafter« werden.
• Ausgebaut wird der online-Handel, der Test von Abholmärkten läuft weiter.
• Der zukünftige Weg führt hinein in die Städte, weg von der »grünen Wiese« ...

Mehr dazu in der unten als Download zur Verfügung stehenden vollständigen ver.di-Info.

ver.di Kampagnen