Bühnenteaser

  • Tarifvertrag

Streikauftakt im Brandenburger Einzelhandel

Berlin, 22. Mai 2015 Nr. 125 ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Landesbezirk Berlin-Brandenburg

www.bb.verdi.de

P R E S S E I N F O R M A T I O N

Streikauftakt im Brandenburger Einzelhandel

Seit Arbeitsbeginn haben beim Kaufland Logistik Standort in Lübbenau 126 Beschäftigte die Arbeit niedergelegt. Das sind große Teile der Belegschaft, insbesondere aus dem Wareneingangs- und Ausgangsbereich, der Kommissionierung und Staplerfahrer. Nach einer Kundgebung am Eingang des Lagers sind die Beschäftigten mit den zeitgleich im Streik befindlichen Kitaerzieherinnen vor dem Rathaus in Lübbenau zusammengekommen. Der Streik wird bis zum morgigen Samstag, 23. Mai 2015 fortgesetzt und wird voraussichtlich erhebliche Belieferungsengpässe in die Kauflandfilialen verursachen. Hintergrund ist beharrliche Verweigerung des HBB (Arbeitgeberverband des Einzelhandels in Berlin und Brandenburg) mit ver.di endlich Angleichungen der Sonderzahlungen (Urlaubs- und Weihnachtsgeld) von Berlin-Ost und Brandenburg an das Niveau von Berlin-West zu verhandeln und zu vereinbaren. Durch diese Verweigerung erhalten die Beschäftigten mit Arbeitsplatz in Berlin-Ost und Brandenburg jährlich zwischen 360,- und 400,- Euro weniger an Sonderzahlungen. „Diese Benachteiligung ist nach mehr als einem Vierteljahrhundert nach dem Mauerfall längst nicht mehr gerechtfertigt und wird als besondere Diskriminierung empfunden“, sagt Erika Ritter, Landesfachbereichsleiterin für den Handel bei ver.di. Besonders für Empörung sorgte die postwendende Absage von Sondierungsgesprächen zur Tarifsituation durch den HBB am heutigen Tag (22. Mai 2015) mit Verweis auf die Streikmaßnahmen in Lübbenau. „Anstatt der tariflich vereinbarten Verhandlungsverpflichtung in der Ost-West-Frage endlich, wenn auch verspätet, nachzukommen, wird durch dieses Verhalten des HBB die Tarifsituation weiter verschärft“, so Erika Ritter. Mit dem Streikauftakt ist ein wichtiges Zeichen der Beschäftigten gesetzt. Weitere Streiks sind nicht ausgeschlossen. Für Rückfragen: Erika Ritter, ver.di-Fachbereichsleiterin Handel, Tel.: 030 / 88 66 55 55, mobil: 0172 / 397 71 00.

Tarifverträge werden von ver.di im Auftrag der ver.di-Mitglieder verhandelt und ggf. nach einem Arbeitskampf für diese abgeschlossen. Rechte aus Tarifverträgen gelten rechtlich zwingend und unmittelbar nur für ver.di-Mitglieder im Verhältnis zu tarifgebundenen Arbeitgebern. Wir bitten um Verständnis, dass nur ver.di-Mitglieder auf Anforderung die kompletten Tarifverträge per Post erhalten.

Konkrete Anforderungen/Anfragen zu den Tarifverträgen können nur bei Angabe folgender Daten bearbeitet werden:

  • Name
  • Email
  • Mitgliedsnummer

Die Anforderungen/Anfragen an nachfolgende Kontaktadresse senden:

Kontakt

In der folgenden Übersicht sind die Eckdaten der wichtigsten Tarifverträge des Handels unserer Region zur groben Orientierung nachzulesen.