Presseinfo zum Verkauf von Kaufhof

Berlin, 15. Juni 2015
Nr. 160

ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Landesbezirk Berlin-Brandenburg www.bb.verdi.de

P R E S S E I N F O R M A T I O N

Verkauf von Kaufhof:
ver.di fordert Erhalt der Berliner und Brandenburger Standorte

„ver.di fordert von den neuen Kaufhof-Eignern, dass nicht nur die rund 1.500 Arbeitsplätze, sondern auch die sechs Standorte in Berlin und Cottbus erhalten bleiben“, sagte Erika Ritter, ver.di-Fachbereichsleiterin Handel. Zurzeit sei aber noch unbekannt, mit welchen Konzepten die kanadische Unternehmensgruppe Hudson’s Bay die Firma Kaufhof weiterführen will. „Besonders wichtig ist uns, wie künftig mit dem Thema Fremdvergabe umgegangen wird. Um Arbeitsplätze zu schützen, ist es sinnvoll, die Fremdvergabe einzugrenzen. Hierzu werden wir uns, falls nötig, engagiert einmischen“, so Erika Ritter.

Bei möglichen Neuausrichtungen oder Veränderungen des Unternehmens erwartet ver.di, dass die gewählten Betriebsräte einbezogen werden und die Mitbestimmungsrechte gewahrt bleiben. „Wir setzen auch voraus, dass der neue Eigentümer die geltenden Tarifverträge dauerhaft sichert“, so Erika Ritter.

Für Rückfragen:
Erika Ritter, ver.di-Fachbereichsleiterin Handel, mobil: 0172 / 397 71 00.

ver.di Kampagnen