Presseinfo zu ver.di-Tarifverhandlungen mit Süßwarenhändler Hussel

Berlin, 12. September 2017
Nr. 168

Landesbezirk Berlin-Brandenburg
www.bb-verdi.de

P R E S S E I N F O R M A T I O N

ver.di-Tarifverhandlungen mit Süßwarenhändler Hussel

Am heutigen Dienstag, dem 12. September 2017 beginnen für die Beschäftigten des Süßwarenhändlers Hussel in Berlin und Brandenburg Tarifverhandlungen. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) will mit den Arbeitgebern einen Anerkennungstarifvertrag auf die Tarifverträge der Fläche Einzelhandel Berlin und Brandenburg vereinbaren.

Vor rund zehn Jahren ist Hussel aus der Tarifbindung ausgestiegen, zahlte aber weiterhin freiwillig nach den Einzelhandelstarifverträgen. Mit Beginn dieses Jahres meldeten die Arbeitgeber wirtschaftliche Schwierigkeiten an und forderten von den Beschäftigten und Betriebsräten des Unternehmens Verzicht auf Einkommen und auf Urlaubs – und Weihnachtsgeld. Das haben die Beschäftigten und Betriebsräte in der Region Berlin-Brandenburg nicht mitgemacht, sondern wollen jetzt zusammen mit ihrer Gewerkschaft vereinbaren, dass auch weiterhin nach Einzelhandelstarifvertrag gezahlt wird. Dazu gehören auch das Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie die tariflich vereinbarten Einkommenssteigerungen.

Sollten die Arbeitgeber in den Verhandlungen erneut wirtschaftliche Schwierigkeiten geltend machen, wird ver.di auf einem unabhängigen Gutachten zur Situation des Unternehmens bestehen. Dies ist die Grundlage dafür, um Notlagen-Vereinbarungen treffen zu können.

Hussel hat 24 Filialen in der Region Berlin-Brandenburg, hier sind rund 110 Beschäftigte tätig.

Für Rückfragen:
Sabine Zimmer, zuständige Sekretärin, mobil 0170 / 574 85 25 Erika Ritter, ver.di-Verhandlungsführerin, mobil: 0172 / 39 77 100.

ver.di Kampagnen